Follow by Email

Freitag, 18. Juli 2014

Ein Lebenszeichen von mir...

Ihr Lieben, endlich endlich schaffe ich es, einen kleinen Post für euch zu schreiben. Elf Tage nach der Mandel-OP geht es mir endlich besser und die Schmerzen sind deutlich besser geworden. Es wird auch langsam Zeit, denn ich habe es satt, nur Lebensmittel zu mir zu nehmen, die ohne jeglichen Biss und komischerweise meist bäääsch (beige) sind, wie ihr zum Beispiel sehr gut hier sehen könnt:


Heute morgen habe mich fit genug gefühlt, um einen kleinen Bummel durch den Winterthurer Markt zu unternehmen. Ich brauchte einfach die Farben der verschiedenen Gemüse und Früchte, die Gerüche und die Menschen. Leider muss ich mich mit dem Essen noch etwas zurückhalten, aber dennoch hat es sehr gut getan, die eigenen vier Wände zu verlassen und dem bunten Treiben auf dem Markt zuzusehen. Natürlich ist es nicht nur beim Zusehen geblieben und ich habe einige Schätze nach Hause getragen.


Ich liebe Blumen und dekoriere unser Wohn- und Esszimmer gerne mit farbigen Blumensträussen. Blumen machen einfach gute Laune und frischen einen Raum auf. Und auf dem Markt findet man Blumen zu einem fairen Preis.

Die roten Zwiebeln werde ich am Wochenende verkochen. Ihr werdet bald mehr dazu erfahren. Ausserdem konnte ich mich bei den süssen Kirschen und den Heidelbeeren, aka Blaubeeren nicht zurückhalten.


Aus den Heidelbeeren habe ich gleich ein tolles Blueberry Curd hergestellt. Ich kannte bisher eigentlich nur Lemon Curd, welches ich meist zum Füllen von Torten verwendet habe. Als Brotaufstrich war mir dieser jedoch viel zu sauer. Ganz anders ist jedoch der Blueberry Curd. Er ist süss, cremig und einfach erfrischend. Er schmeckt lecker auf einer Scheibe frischem Weissbrot, im Müsli mit Nature Joghurt, als Creme für eine Torte oder auch um ein leckeres Dessert herzustellen. Ihr merkt schon, ich bin begeistert!


Den Blueberry Curd könnt ihr ein paar Wochen im Kühlschrank lagern. Gut verschlossen in einem Einmachglas. Das nächste Mal werde ich Curd mit Johannisbeeren ausprobieren...

Ich wünsche euch ein tolles, sonniges Wochenende.

Herzliche Genussgrüsse
Yamuna


Rezept Blueberry Curd

4 Eier, leicht verquirlt
100 g Butter
400 g Heidelbeeren/Blaubeeren
1 EL Wasser
1 EL Vanille Extrakt (nach Belieben)
Saft einer halben Zitrone
370 g Zucker

Die Heidelbeeren mit dem Wasser in eine Pfanne geben und bei mittlerer Hitze ca. 10 Minuten weich kochen. Die gekochten Beeren durch ein Sieb streichen. Die Flüssigkeit in eine kalte Pfanne geben. Die restlichen Zutaten dazugeben und bei mittlerer Hitze aufkochen. Dabei muss die Masse ständig mit einem Schwingbesen gerührt werden, bis die Masse anfängt dicklich zu werden, ca. 10-15 Minuten. Die Masse dann etwas abkühlen lassen und anschliessend in Einmachgläser füllen und in den Kühlschrank stellen. Der Blueberry Curd wird beim Erkalten noch eindicken.

Ich bin übrigens stolze Besitzerin eines Thermomix von Vorwerk. Ich habe ihn nun schon einige Jahre und liebe, liebe, liebe ihn. Er ist sozusagen mein drittes Baby und ich könnte nicht mehr ohne ihn.

Falls ihr auch über einen Thermomix verfügt, könnt ihr supereinfach Curds herstellen. Zuerst müsst ihr aber den Heidelbeersaft wie oben beschrieben herstellen. Hier also das Rezept für den Thermomix, mit den gleichen Zutaten wie oben:

Alle Zutaten in den Mixtopf geben und ca. 20 Min./90°/Stufe 2 ohne Messbecher köcheln lassen, bis die Masse eingedickt ist, anschliessend Messbecher aufsetzen und 25 Sek./Sutfe 6 verrühren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen