Follow by Email

Mittwoch, 4. Juni 2014

Limettentarte


Am Sonntag hatten wir lieben Besuch zu Kaffee und Kuchen. Ich wollte schon lange eine Zitronentarte backen und bin letzte Woche über dieses Rezept gestolpert. Ich bin ja ein totaler Fan von Limetten, auch wenn sie wirklich sehr sauer sind. Aber sie verleihen Drinks und Dessert diese wunderbare Frische und gehören einfach zum Sommer.


Ihr werdet sehen, dass es keine grosse Kunst ist, diese Tarte herzustellen. Aber das Resultat ist dafür umso köstlicher und kam sehr gut bei unseren Freunden an. Diese Limettentarte kommt auf jeden Fall in die Rubrik meiner Lieblingssommerkuchen.

Herzliche Genussgrüsse
Yamuna


Rezept Limettentarte

Für den Teig
125 g Butter, in Würfel
90 g Zucker
1 Ei
250 g Mehl

Für die Füllung
3 Bio-Limetten (abgeriebene Schale von 2 Limetten, Saft von allen 3 Limetten)
170 g Zucker
3 Eier
200 g Rahm

Ausserdem
einige getrocknete Hülsenfrüchte zum Blindbacken
einige frische Himbeeren

Für den Teig Butter und Zucker miteinander vermischen. Dann das Ei und anschliessend das Mehl zugeben und alles gründlich zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie gewickelt ca. 1 Stunde kalt stellen.

Die Tarteform mit Butter einfetten. Den Teig zwischen zwei Lagen Backpapier ausrollen und in die Form legen, sodass Boden und Rand bedeckt sind. Zum Blindbacken mit Backpapier belegen und mit Hülsenfrüchten beschweren. Weitere 30 Minuten kalt stellen. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Den Tarteboden im vorgeheizten Ofen ca. 12-15 Minuten backen, dann die Hülsenfrüchte und Backpapier entfernen. Überstehenden Teig ggf. mit einem scharfen Messer abschneiden.

Für die Füllung LImettenschale, -saft, Zucker und Eier verquirlen. Den Rahm unterrühren. Die Füllung auf den vorgebackenen Tarteboden geben.

Die Tarte vorsichtig auf ein Backblech stellen und weitere 30-35 Minuten backen, bis die Füllung gestockt ist. Dann aus dem Ofen nehmen und in der Form auskühlen lassen. Nach Belieben mit Himbeeren garnieren.

Rezept aus dem Magazin "sweet paul"

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen