Follow by Email

Donnerstag, 27. März 2014

Goldschnitten mit Rhabarberkompott


Dieses Jahr gibt es, bedingt durch die milden Temperaturen, schon früh Rhabarber zu kaufen. Ich dachte immer, der Rhabarber ist eine Frucht, da er ja oft für Kuchen oder Desserts verwendet wird. Er gehört jedoch botanisch in die große Familie der Knöterichgewächse und so ist er unter anderem ein Verwandter des Sauerampfers und des Wiesenknöterichs, gehört also zu den Gemüsen. Beim Rhabarber ist der Vitamingehalt eher durchschnittlich, der Anteil an Vitamin C aber nennenswert (10-29 mg Vitamin C im rohem Rhabarber, damit kann beinahe ein Drittel des Tagesbedarfes gedeckt werden).

Rhabarber wirkt entwässernd und der Stiel enthält Zitronen- und Apfelsäure, Gerbstoffe, Bitterstoffe und das darmfreundliche Pektin, einen wichtigen Ballaststoff. Da der Rhabarber mild abführend wirkt, ist er bestens für eine Entschlackungskur im Frühjahr zu empfehlen. Allgemein ist der Rhabarber appetitanregend und verdauungsfördernd.

Der Rhabarberkompott mit seiner milden Säure passt ausgezeichnet zu den Goldschnitten, welche wir gestern zum Znacht genossen haben. Goldschnitten sind sehr ähnlich zu Fotzelschnitten, mit dem Unterschied, dass es ein Ei weniger benötigt wird, dafür etwas Mehl zum Teig zugefügt wird. Das Rezept für die Schnitten habe ich aus dem "Berner Kochbuch".


Ich habe das Kochbuch von meinem Vater bekommen und er hat es von seiner Mutter geerbt. Im Jahre 1901 gab die Schuldirektion das erste gedruckte Kochbüchlein heraus, eine kleine Broschüre von 51 Seiten. Von Auflage zu Auflage hat das Buch seither an Umfang zugenommen und wurde auch in verschiedenen anderen Kantonen zum obligatorischen Lehrmittel erklärt. Im Vorwort wird weiter erklärt, dass das Buch vor allem Verwendung im Koch- und Haushaltsunterricht für schulpflichtige Mädchen, sowie in den hauswirtschaftlichen Fortbildungsschulen fand und die Schülerinnen (jaja, damals waren nur die Frööleins in der Lage, die hohe Kunst des Kochens zu erlernen ;-D) anspornt - wenn es in ihren Besitz übergeht -, ihre praktischen Versuche zu Hause fortzusetzen. Man könnte also sagen, das Buch ist ein Vorreiter des Tiptopf.

Ich liebe dieses Buch, denn es gibt viele traditionelle Schweizer Gerichte und einige davon sind eigentlich schon in Vergessenheit geraten. Es sind einfache Gerichte, welche sich die Leute auch in harten Zeiten noch "leisten" konnten. Zum Beispiel steht unter der Rubrik "Cremen und süsse Saucen" zum Thema "ungekochte Cremen" folgendes: Sie sind einfach und rasch herzustellen; leider sind sie etwas kostpielig. Oder unter "gefrorene Cremen": Wer einen Kühlschrank zur Verfügung hat, kann in der Eisschublade auch die beliebten Eiscremen herstellen.

Die Mengenangabe bei der Milch ist mit "Tasse" angegeben. Ich glaube, meine Tasse war etwas zu gross, denn der Teig war sehr flüssig... Ich habe dann einfach noch 2 Esslöffel Mehl dazugegeben und dann war der Teig dickflüssig, so wie er sein muss.

Der süsse Znacht ist bei uns ein Renner, die einen essen die Goldschnitten nur mir Zimt und Zucker, die anderen mit Kompott. Natürlich passt auch Apfel-, Aprikosen, Chriesi- oder Zwetschgenkompott, je nach Saison. Serviert ihr es mit einer Kugel Vanilleglacé dazu, ist es ein köstlicher Zvieri oder ein währschaftes Dessert.

Viel Spass beim Nachkochen!

Herzliche Genussgrüsse
Yamuna


Rezept Goldschnitten
12 Modelbrotschnitten
3 EL Mehl (oder mehr, siehe oben)
1 Löffelspitze Salz (oder einfach eine Prise)
3/4 Tasse Milch
3 Eier
4 Löffel Fett (immer genug Butter in die Pfanne geben, damit nichts anbrennt)

Altbackenes Brot in 1 cm dicke Scheiben schneiden. Mehl und Salz mit der Milch zu einem glatten Teig anrühren und die Eier beigeben. in einer Omelettenpfanne (Bratpfanne) das Fett (die Butter) heiss machen und die im Teig gewendeten Brotschnitten darin beidseitig goldbraun backen. Nach Belieben auf der Platte mit Zucker und Zimt bestreuen.

Rezept Rhabarberkompott

5 Zentiliter Holunderblütensirup
500 Gramm Rhabarber
1 EL Wasser
2 EL brauner Zucker

Die Rhabarberstängel waschen und falls nötig fädeln. In 1-2 cm grosse Würfel schneiden.
Rhabarberwürfel mit Wasser, Holunderblütensirup und Zucker zugedeckt ca. 5-10 Minuten weich köcheln.
Etwas ausgekühlen lassen und frisch servieren oder in warm ausgespühlte, sterilisierte Einmachgläser füllen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen